potenzguru.org | Bonus
potenzguru.org | Bonus
 

1 Produkt € 0,00 ,- Total

Neukunden-Rabatt, benutze den Code "Willkommen2017" und erhalte 10% Rabatt auf deine Bestellung: Klick hier

Produkt wurde erfolgreich dem Warenkorb hinzugefügt

Viagra Kaufen

Wie kann Mann Viagra bestellen?

Erektionsstörungen sind eine Erkrankung bei Männern, deren Behandlung einer ärztlichen Diagnose bedarf. Der Grund besteht darin, dass ihre Ursachen äußerst vielfältig sein können. Als Auslöser für Potenzprobleme kommen nämlich sowohl organische als auch psychisch bedingte Ursachen infrage. Diagnostiziert der Arzt eine organische Ursache, medizinisch erektile Dysfunktion genannt, stellt er auf Wunsch des Patienten ein Rezept über das Potenzmittel Viagra aus. Das Medikament enthält mit Sildenafil einen Wirkstoff, der ohne ärztliche Vorbetrachtung nicht verabreicht werden darf. Deshalb ist Viagra ein verschreibungspflichtiges Medikament. Sogenannte Ersatzpillen, die im Internet und zum Schnäppchenpreis rezeptfrei aus unbekannter Herkunft kursieren, sind fast immer nicht nur unwirksam, sondern höchst gesundheitsgefährdend.

Das Potenzmittel Viagra sich vom Arzt verschreiben zu lassen ist die eine Sache, es zu beziehen die andere. Vielen Männern ist es sehr unangenehm, sich in der Apotheke mit einem solchen Rezept erkennen zu geben. Im Bett nicht können zu können wie Mann möchte, ist für sie eine völlig verständliche psychische Belastung. Im Gegenteil – der Gang zur Apotheke verstärkt den Versagensdruck zusätzlich.

Über Internetanbieter wie potenzguru.org erhält Mann völlig anonym und seriös eine ärztliche Beratung, indem er einen Fragebogen ausfüllt. Er erhält das originale Potenzmittel Viagra oder entsprechend der inklusiven ärztlichen Vorberatung ein alternatives Präparat. Ein solches Online-Rezept ist zertifiziert, und diese Tatsache stellt sicher, dass alle Richtlinien eingehalten worden sind, die mit einem verschreibungspflichtigen Medikament verbunden sind.

Weshalb sind Viagra und andere Potenzmittel rezeptpflichtig?

Das Potenzmittel Viagra darf nicht bedenkenlos und ohne ärztliche Anamnese eingenommen werden. Der Grund dazu besteht in dem im Präparat enthaltenen Wirkstoff Sildenafil. Dieser ist hoch wirksam, und deshalb ist Viagra auch das am häufigsten von einem Arzt verschriebene Präparat bei erektiler Dysfunktion. Es verhilft betroffenen Männern erfahrungsgemäß am besten wieder zu Sicherheit im Bett durch eine zuverlässig sich einstellende Erektion. Sildenafil kann aber auch Neben- und Wechselwirkungen haben, die ohne ärztliche Beurteilung gefährlich sein können. Menschen mit bestehenden Herzproblemen oder außergewöhnlich hohem beziehungsweise inkonstantem Blutdruck sind davon besonders betroffen. Der Arzt muss aber auch die Wechselwirkungen abklären, wenn gleichzeitig andere Medikamente ständig eingenommen werden müssen. Solche Wechselwirkungen können die Wirksamkeit des Potenzmittels beeinträchtigen, aber auch gesundheitliche Nebenwirkungen auslösen.

Stellt der Arzt bei seiner Anamnese entsprechende Hinderungsgründe für die Einnahme von Viagra fest, kann er auf ein alternatives Medikament wie beispielsweise Alprostadil zurückgreifen. Einzelfälle haben ergeben, dass sogar ein mehrfaches Wechseln des Präparates erforderlich sein kann. Eine weitere Lösungsmöglichkeit wäre die Verwendung einer Penispumpe. Sie ist bei Weitem nicht nur ein Toy aus dem Erotikshop, sondern kann durch gezielt eingesetztes Training auch die Durchblutung der männlichen Genitalien wieder verbessern.

All diese Fragen und Alternativlösungen kann aber nur der Arzt beantworten beziehungsweise entscheiden und das passende Medikament beziehungsweise Hilfsmittel auswählen. Ohne Abwägung aller Komponenten kann sich der Einsatz von Potenzmitteln sogar nachteilig bis schädigend auswirken. Deshalb sind Potenzmittel und ihre tauglichen Alternativlösungen verschreibungspflichtig, und der Facharzt muss ein entsprechendes Rezept ausstellen. Der Kauf im Internet bei unbekannten Anbietern und ohne ausreichende und zertifizierte Beratung stellt immer ein gesundheitliches Risiko dar.

Wie erfolgt der zertifizierte und damit sichere Onlinekauf von Viagra?

potenzguru.org bietet Ihnen bei noch nicht ärztlich abgeklärten Erektionsstörungen die Beratung via Internet an. Sie geschieht völlig anonym und ohne Beantwortung von peinlich erscheinenden Fragen im Behandlungszimmer. Dies ist jedoch nur möglich, indem Sie einen Online-Fragebogen ausfüllen, der alle erforderlichen Fragen enthält, die für eine Erstdiagnose erforderlich sind. Es sind durchgängig die gleichen Fragen, die Ihnen auch der Hausarzt oder Urologe im persönlichen Gespräch stellen würde, wenn Sie ihn wegen Erektionsstörungen aufsuchen. Hier können Sie sich jedoch am heimischen Computer in Ruhe mit den Fragen und Antworten befassen und stehen nicht unter dem psychischen Druck wie beim Hausarzt.

Die Auswertung dieses Online-Fragebogens übernimmt ein unabhängiger Facharzt, der mit der Gesundheitsplattform potenzguru.org zusammenarbeitet. Er prüft alle Zusammenhänge aus den online beantworteten Fragen und erarbeitet die gleiche Anamnese, die in dieser Phase auch der Arzt Vorort vornehmen würde. Daraus stellt er seine Diagnose bezüglich des Vorhandenseins einer erektilen Dysfunktion, oder er stellt Ursachen fest, die nicht medikamentös beeinflusst werden können. Bekanntlich können auch psychische Ursachen der Auslöser für eine Potenzschwäche im Bett sein. Ergibt seine Diagnose eine solche organisch bedingte erektile Dysfunktion, nimmt er die gesundheitliche Abwägung vor, ob Viagra das geeignete Potenzmittel ist. Dazu betrachtet er Ihren gesundheitlichen Zustand insgesamt und einschließlich der Wechselwirkungen mit anderen Dauermedikamenten. Dementsprechend kommen gegebenenfalls alternative Potenzmittel oder eine Penispumpe infrage, die Ihrem Gesundheitszustand zuträglich sind. Erst aus dieser komplexen Bewertung aller Faktoren heraus stellt er Ihnen das Online-Rezept aus. Dieses leitet er an eine Apotheke weiter, die mit potenzguru.org zusammenarbeitet. Dieser gesamte Ablauf erfolgt für Sie völlig eigenständig, ohne dass Sie weitere Schritte unternehmen müssen.

Oftmals werden im Internet ähnliche Fragebögen angeboten, die letztendlich in unbekannten Quellen und mit der Herausgabe fraglicher Medikamente enden. Die unangenehme Überraschung stellt sich erst später ein, wenn Ihnen die ärztliche Beratung zusätzlich in Rechnung gestellt wird oder die angepriesenen Potenzmittel nicht wirken. Nicht so bei potenzguru.org. Hier erhalten Sie grundsätzlich zertifizierte und originale Medikamente. Ob das Potenzmittel Viagra oder ein alternatives Präparat (Generika) – Sie erhalten immer das Original des entsprechenden Herstellers. Sie können das Medikament sowie die ärztliche Beratung in einer Rechnung bezahlen und behalten so jederzeit den Überblick. Sie können sogar selbst entscheiden, ob Sie das Potenzmittel Viagra oder beispielsweise das alternative Sildenafil als generisches Präparat beziehen möchten. Generisch bedeutet, dass das entsprechende Medikament zwar von einem anderen Hersteller stammt. Es enthält jedoch den gleichen Wirkstoff und verfügt über die identischen Wirkungsmerkmale. Generika sind häufig etwas preisgünstiger als die Originale. Entscheidend sollten letztendlich aber die selbst gemachten Erfahrungen, falls diese bereits vorhanden sind. Viagra einnehmen oder eines der Generiken ist nämlich auch Kopfsache, und Mann darf keine Unsicherheit bei der Einnahme verspüren.

Selbstverständlich möchten Sie Ihr Medikament auf dem schnellsten, aber auch einem diskreten Weg beziehen. Wir beliefern Sie schnell, und Ihre Bestellung trifft per Einschreiben bei Ihnen ein. Sie enthält auf der Verpackung keinerlei Hinweise auf den Inhalt, sondern ist völlig neutral gehalten. Wir versenden mit dem renommierten Logistikdienstleister UPS oder über DHL.

Ihr Vertrauen ist für uns von größter Wichtigkeit. Wollen Sie mehr über uns erfahren, bevor Sie sich entscheiden, mit dem Online-Fragebogen die Beseitigung Ihrer Erektionsbeschwerden einzuleiten? Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.potenzguru.org. Dort stellen wir uns vor, und Sie erhalten alle Informationen in der Rubrik „Über uns“.

Viagra – vom Zufall bis zur weltweiten Erfolgsgeschichte

Was für ein glücklicher Zufall, werden betroffener Männer meinen, denn die Entstehungsgeschichte von Viagra beruht auf einem solchen. Eigentlich hatten die Entwickler des amerikanischen Pharmakonzerns Pfizer an einem Mittel geforscht, welches gegen koronare Herzerkrankungen eingesetzt werden sollte. Sie testeten den damals noch neuen Wirkstoff Sildenafil an zahlreichen männlichen und weiblichen Probanden. Schon bald stellte sich heraus, dass bei den männlichen verstärkt Erektionen auftraten, wenn sie zusätzlich sexuell erregt waren. Das war ein Nebeneffekt, der andere Forscher im britischen Bristol auf den Plan rief. Verhieß er doch die Möglichkeit, zukünftig auf ein sehr weit verbreitetes Männerproblem eingehen zu können – die organisch bedingte erektile Dysfunktion.

Die Pilotstudien in Bristol kamen zu einem eindeutigen Ergebnis, die im Jahr 1995 durch die Forscher von Pfizer zu einem kausalen Zusammenhang gefügt wurden. Es ist das Enzym PDE-5, welches den für die Erektion des Mannes notwendigen Botenstoff cGMP2 abbaut. PDE-5 kommt in hohen Konzentrationen in den Penisschwellkörpern vor und sorgt dafür, dass außerhalb von sexuellen Erregungsphasen der Rückfluss des Blutes erfolgt. Es gelang nachzuweisen, dass Sildenafil diesen Botenstoff hemmen kann und damit den Blutrückfluss verringert beziehungsweise unterbindet. Bei sexueller Stimulation wird durch Sildenafil der Blutfluss in den Penis verstärkt, und die Erektion stellt sich auf völlig natürlichem Wege ein.

Bis in das Jahr 1996 folgten insgesamt 21 weitere Studien mit insgesamt 4500 Probanden. Unter ihnen waren auch zahlreiche, die bereits von einer erektilen Dysfunktion betroffen waren. Ihre Dankesbriefe an Pfizer waren eine eindeutige Aussage, denn im Bett wieder so zu können wie man möchte ist wohl das Anliegen eines jeden Mannes. Im Jahr 1997 reichte Pfizer seinen Wirkstoff Sildenafil sowohl bei der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA als auch im europäischen Raum bei EMEA zur Zulassung ein. FDA versah es sogar mit einem Prioritätslabel – 1998 wurde Viagra in den USA zugelassen, und ein halbes Jahr später folgte die behördliche Zulassung auf dem europäischen Markt.

Viagra hat das Tabu um die erektile Dysfunktion entkrampft. Bis 1998 fühlten sich betroffene Männer mit ihrem Problem völlig allein gelassen. Zwar gab es erste medikamentöse Versuche, die jedoch allesamt ohne zuverlässige Wirkung geblieben waren. Bis dahin galt die These, dass ihr Männerproblem einzig und allein auf psychischen Störungen beruhen würde. Psychologische Beratungen konnten aber nur in Einzelfällen helfen – nicht verwunderlich, denn die erektile Dysfunktion ist eine organisch bedingte Funktionsstörung. Trotzdem warten auch heute noch viele Männer aus falscher Scham heraus oft jahrelang ab, bevor sie sich beraten lassen. Sie befinden sich in einem ständigen Kreislauf aus der Angst, im Bett zu versagen und dem unerfüllbar scheinenden Wunsch nach partnerschaftlicher Sexualität. Das muss nicht sein, und bei potenzguru.org erhalten sie eine völlig anonyme Beratung, welche alle medizinischen Grundsätze erfüllt. Sie erhalten ihr Online-Rezept und nehmen die Bestellung von Viagra online vor.

Viagra hat mittlerweile in 120 Ländern unserer Welt eine sexuelle Revolution ausgelöst. Sex ist nun auch für von einer erektilen Dysfunktion betroffene Männer wieder ein partnerschaftliches Erlebnis, das ihnen bisher vorenthalten geblieben war.

Wo haben Erektionsstörungen psychische Ursachen?

Erektionsstörungen beim Mann können durchaus auch psychisch bedingt sein. Hand aufs Herz – wer von Euch Männern hat noch nie erlebt, dass sich die Erektion nicht einstellen wollte? Ein solches Erlebnis ist uns mehr als unangenehm. Wir fühlen uns als Versager, der nicht kann wenn er können will. Wir haben aber auch das Schuldgefühl, dass sich unsere Partnerin brüskiert fühlen könnte. Finden wir sie nicht ausreichend erotisch anziehend, dass sich die Erektion einstellt? Damit setzen wir uns selbst unter psychischen Druck, und damit klappt es erst recht nicht im Bett. Selbst wenn wir uns beim nächsten Erlebnis wieder gestärkt fühlen, schwebt immer das Gefühl mit, ob wir nicht doch noch im entscheidenden Moment schlapp machen. Wir geraten in einen Teufelskreis aus Zweifeln an uns selbst und Nichterfüllung der Erwartung, die unsere Partnerin an uns stellt – ein schlechter Berater, denn den können wir nur noch schwer durchbrechen.

Unser vorangegangenes ein- oder mehrmaliges Versagen, aus welchen Gründen auch immer, hat sich zur psychischen Störung entwickelt. Dann kann auch Viagra oder eines der alternativen Präparate nicht mehr weiterhelfen. Diese Mittel hemmen zwar das PDE-5-Enzym, welches für den Blutrückfluss aus dem Penis verantwortlich ist. Ein steifer Penis stellt sich auf natürlichem Wege aber nur durch sexuelle Stimulation ein. Kann Mann seine sexuelle Erregung, die er von seiner Partnerin empfängt, jedoch nicht triggern, ist dieser Hemmer wirkungslos. Sildenafil unterstützt zwar den verstärkten Blutzufluss in den Penis. Es wird aber nur wirksam, wenn die sexuelle Stimulation nicht durch psychische Einflüsse unterdrückt wird.

Aber auch bei psychischen Auslösern der Erektionsstörungen lässt sich ein zufriedenstellendes Sexualleben oftmals wiederherstellen. Empfehlenswert ist eine psychologische Beratung durch einen speziell geschulten psychologischen Facharzt. Sie kann als Einzel-Sexualberatung erfolgen, aber auch als Paartherapie. Letztere ist in einer gefestigten Partnerschaft mit der Bereitschaft, aufeinander einzugehen die bessere Lösung. Hierbei werden im Gespräch mit dem Psychologen die Gründe aufgedeckt, die zur Versagensangst geführt haben. Selbst wenn eine Partnerschaft auf Liebe und gegenseitigem Begehren basiert, kann sich sexuelle Langeweile und Unlust einstellen. Es können spezielle sexuelle Vorlieben von nur einem Partner sein, die das Liebesspiel unterbinden. Speziell geschulte Sexualtherapeuten geben aber auch Ratschläge zu körperorientierten Übungen für zu Hause.

Es gibt aber durchaus auch noch die Möglichkeit, eine Erektion ohne sexuelle Stimulation auszulösen. Das ebenfalls rezeptpflichtige Medikament nennt sich Alprostadil. Es ahmt das Enzym nach, welches für den verstärkten Blutzufluss in den Penis verantwortlich ist. Mit seiner Einnahme wird eine Erektion ausgelöst, die völlig unabhängig von sexueller Erregung erfolgt. Innerhalb weniger Minuten führt Alprostadil zu einem steifen Penis. Das Mittel wird entweder in den Penis injiziert oder als Creme in die Harnröhre eingeführt. Selbstverständlich unterbricht es im Moment der Einnahme das bisherige Vorspiel. Im Fall einer psychisch bedingten sexuellen Stimulationsmöglichkeit ist Alprostadil jedoch in machen Fällen die einzige Möglichkeit, den partnerschaftlichen Sexualkontakt erleben zu können.

Wie erfolgen der Onlinekauf von Viagra und die Einnahme des Potenzmittels?

Im vorangegangenen Abschnitt haben wir bereits beschrieben, dass für die Erektion des Mannes ein bestimmtes Enzym verantwortlich ist. Bei sexueller Erregung lässt es die Ringmuskeln des Penis erschlaffen, und der Blutfluss in den Penis kann verstärkt erfolgen. Diese körpereigene Reaktion ist der Auslöser für einen steifen Penis. Sie ist aber auch dafür ursächlich, dass die Penissteife über einen gewissen Zeitraum hinweg erhalten bleibt. Gleichzeitig führt bei Erektionsproblemen organischer Art jedoch das PDE-5-Enzym dafür, dass die Blutrückführung aus dem Penis erfolgt und seine Steife nachlässt beziehungsweise völlig aussetzt. In Zeiten außerhalb von sexuellen Aktivitäten ist dieses Enzym Grundlage für den Ausgangszustand der männlichen Genitalien. Bei erektiler Dysfunktion überlagert es jedoch das andere Enzym, welches bei sexueller Erregung einen steifen Penis auslöst. Um PDE-5 zu hemmen, wird seine Wirkung durch den in Viagra oder einem vergleichbaren Alternativpräparat enthaltenen Wirkstoff Sildenafil beeinflusst. Die gleiche Wirkung haben die Wirkstoffe Tadalafil, Avanafil sowie Vardenafil, die in verschiedenen Generika, also den Medikamenten von anderen Herstellern enthalten sind.

Viagra und die genannten vergleichbaren Präparate helfen bei den meisten Männern mit erektiler Dysfunktion zuverlässig. Sie verhelfen ihnen und ihren Partnerinnen wieder zu einem erfüllten Sexualleben. Jedes Medikament kann aber auch Nebenwirkungen haben, und davon sind Potenzmittel wie die blaue Pille Viagra ebenfalls betroffen. Der Anteil der betroffenen Männer ist nur vergleichbar gering, aber dennoch – Kopfschmerzen oder Gesichtsrötungen, Sehstörungen oder Magenbeschwerden können nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Auch Verdauungsstörungen oder Schwindelgefühle sind möglich. Der Auslöser zu solchen beeinflussenden Nebenwirkungen sind meist nitrathaltige Medikamente. In manchen Fällen reichen kurzfristige Einnahmen aus, vor allem aber führen dauerhaft verabreichte Präparate zu solchen Nebenwirkungen. Manche nitrathaltigen Medikamente können bei gleichzeitiger Einnahme mit Sildenafil sogar einen drastischen und lebensbedrohlichen Abfall des Blutdrucks zur Folge haben. Umso wichtiger ist die vorangegangene Beratung. Füllen Sie beispielsweise bei potenzguru.org den bereits genannten Fragebogen akribisch aus, und lassen Sie sich so von einem fachkompetenten Arzt beraten. Scheuen Sie sich dabei auch nicht, alle Medikamente anzugeben, die Sie dauerhaft oder häufig einnehmen müssen. Der Wunsch nach einem endlich wieder steifen Penis bei sexueller Erregung und einem erfüllten Sexualleben kann verständlicherweise dazu verführen, etwas wegzulassen oder zu verharmlosen. Handeln Sie verantwortungsvoll, sich und Ihrer Partnerin zuliebe, damit Sex in Ihrer Partnerschaft endlich wieder Freude bereitet.

Bevor Mann Viagra zum ersten Mal einnimmt, sollte er zunächst sorgfältig die gesamte Packungsbeilage gelesen haben. Empfehlenswert ist dies selbstverständlich gleich nachdem er die Lieferung über potenzguru.org erhalten hat und nicht erst, wenn das intime Beisammensein begonnen hat. Es gibt ein paar wichtige Grundregeln zu beachten, die Mann rechtzeitig vor dem Liebesspiel wissen sollte.

  • Eine davon ist, dass Viagra circa 30 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden sollte. Der Zeitraum bis zur einsetzenden Wirkung ist von Mann zu Mann recht unterschiedlich, und hier hilft nur, eigene Erfahrung zu sammeln.

  • Sex steht zu einem gewissen Prozentsatz im Zusammenhang mit Alkoholgenuss. Wir wissen aber, dass zu viel Alkoholgenuss ohnehin hinderlich für eine zuverlässige Erektion ist. Das eine Glas Wein vor dem Schäferstündchen schadet keinesfalls, aber ein höherer Alkoholpegel verringert die Wirkung des Wirkstoffes Sildenafil bis hin zur völligen Wirkungslosigkeit.

  • Viel hilft auch beim Viagra einnehmen nicht viel. Bis die richtige Dosierung gefunden worden ist, kann es durchaus mehrerer Versuche bedürfen, die eventuell auch noch von ärztlicher Beratung begleitet werden müssen. Es ist aber auch keinesfalls zutreffend, dass eine Überdosierung zu einer längeren Penissteife verhilft. Sie kann vielmehr zu einem drastischen Blutdruckabfall führen, der lebensbedrohlich ist. Also – auf die richtige Dosierung kommt es an, und die sollte keinesfalls überschritten werden.

  • Manche Männer sind nach dem ersten Erfolg mit Viagra so glücklich, dass sie zukünftig zu viel wollen. Ihre ungewollte Abstinenz hat die Lust nach häufigem Sex gesteigert, und nun wollen sie möglichst oft ihren Mann stehen. Sexueller Leistungsdruck ist aber immer abträglich für eine zuverlässige und anhaltende Erektion, sowohl mit als auch ohne Viagra. Genießen Sie viel lieber gemeinsam mit Ihrer Partnerin endlich wieder ein entspanntes Sexualleben.

  • Sehr häufig taucht auch die Frage auf, ob Viagra ein luststeigerndes Potenzmittel ist. Diese Frage muss eindeutig mit „Nein“ beantwortet werden. Viagra und genauso Levitra, Cialis und andere Potenzmittel wirken ausschließlich auf die Funktion der männlichen Genitalien ein. Sexuelle Lust entsteht jedoch im Gehirn. Sie kann nicht medikamentös gesteigert werden.

  • Eine weitere oft gestellte Frage ist die nach dem richtigen Zeitpunkt der Einnahme. Sie lässt sich nicht mit Minuten oder Stunden beantworten. Spontane Lust auf Sex kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt entstehen. Viagra und andere Potenzmittel benötigen jedoch circa eine halbe bis eine Stunde vom Zeitpunkt der Einnahme, bis die Wirkung eintritt. Damit schränkt sich die Spontanität für Männer mit nachgewiesener erektiler Dysfunktion ein wenig ein. In einer gefestigten Partnerschaft kann man damit jedoch sehr gut umgehen.


Immer wieder wird Viagra auch im Zusammenhang mit wachsender sexueller Lust der Frau genannt. In Einzelfällen soll dies auch bereits der Fall gewesen sein, und wer möchte nicht von Luststeigerung beim Sex profitieren. Der Wirkstoff Sildenafil ist jedoch bisher lediglich und hinsichtlich der Behandlung einer erektilen Dysfunktion bei Männern erforscht und getestet worden. Verwertbare wissenschaftliche Studien, welche die Einnahme von Viagra zur Luststeigerung bei der Frau betreffen, liegen bisher nicht vor. Deshalb muss dringend davon abgeraten werden, dass sich Frauen illegal im Internet Viagra verschaffen. Solche Medikamente aus unbekannter Herstellung sind ohnehin aus gesundheitlicher Sicht bedenklich bis gefährlich. Ihre Wirkung ist nicht zuverlässig nachgewiesen, im Gegenteil – sie können zu gefährlichen gesundheitlichen Problemen führen.

Welche Alternativen zu Viagra kaufen gibt es?

Längst ist Viagra bestellen nicht mehr die einzige Möglichkeit, ein getestetes und wirksames Potenzmittel zu beziehen. Es gibt ähnliche Wirkstoffe zum Sildenafil wie beispielsweise Tadalafil und Vardenafil. Diese kommen in anderen Potenzmitteln zur Anwendung wie Levitra oder Cialis. Diese werden fälschlicherweise immer wieder als Generika bezeichnet, was nicht der Fall ist. Generika sind vielmehr Medikamente mit dem einheitlich gleichen Wirkstoff, die lediglich von einem anderen Hersteller produziert werden. Dies ist bei Levitra und Cialis nicht der Fall, denn sie basieren wie gesagt auf einem anderen Wirkstoff.

Andere Wirkstoffe führen aber auch zu einem veränderten Wirkungsverhalten. Dieses kann sich durch den Zeitraum bis zum Einsetzen der Wirkung bemerkbar machen, aber auch auf die Dauer der Penissteife Einfluss haben. Dies ist bei erektiler Dysfunktion von Mann zu Mann organisch bedingt recht unterschiedlich. Falls Viagra oder ein anderes vom Arzt verschriebenes Potenzmittel nicht die gewünschte Wirkung erzielt hat, hilft eine Rücksprache mit ihm fast immer. Dabei wird der Arzt prüfen, ob eine höhere Dosierung sinnvoll ist oder ob eine alternative Behandlung infrage kommt. Alternative Präparate wie Cialis oder Levitra sind ebenfalls rezeptpflichtige Medikamente, die über die Webseite von potenzguru.org erhältlich sind.

Mittlerweile hat die Verwendung von Viagra in 120 Ländern unserer Welt weitere hilfreiche Eigenschaften des Präparates aufgespürt. Längst ist Viagra so durchgreifend erforscht, dass diese zuverlässig durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen worden sind. So verbessert der Wirkstoff Sildenafil vor allem bei älteren Patienten die Gedächtnisleistung. Eigentlich kommen dann Gereatrika zur Anwendung, die im Allgemeinen die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit verbessern. Viagra kann dies ebenfalls, und mittlerweile wird es von manchen Ärzten nicht ausschließlich zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt.

Viagra wirkt sich positiv auf die Bildung von Glukose im menschlichen Körper aus. Unter Glukosemangel leiden vor allem Diabetes-Patienten. Deshalb finden derzeit umfangreiche Studien statt, mit denen die Anwendung von Viagra bei bestehender Diabetes getestet wird.

Mit einer Unrichtigkeit möchten wir noch am Schluss dieses Beitrages aufräumen. Ob als Witz oder ernst gemeint – immer wieder wird belächelt, dass die Einnahme eines Potenzmittels wie Viagra, Levitra oder Cialis zu einer beständigen Dauererektion führt. Das ist selbstverständlich falsch. Potenzmittel wirken nur, wenn ihre Einnahme mit einer gleichzeitigen sexuellen Stimulation einhergeht. Eine ungewollte Erektion durch Viagra ist also nur der Phantasie entsprungen. Wir wollen vielmehr erreichen, dass Ihnen bei einer erektilen Dysfunktion geholfen wird, damit auch Sie wieder eine erfüllende Sexualität in Ihrer Partnerschaft erleben dürfen.

Menge Einzelpreis Gesamt  
4x Viagra Original 100mg € 18,50 ,- € 74,00 ,-
8x Viagra Original 100mg € 16,90 ,- € 135,20 ,-
12x Viagra Original 100mg € 15,50 ,- € 186,00 ,-
20x Viagra Original 100mg € 14,90 ,- € 298,00 ,-
32x Viagra Original 100mg € 13,10 ,- € 419,20 ,-
Viagra Original 100mg

Viagra Original 100mg

Original Viagra steht für Effizienz und Qualität schon seit seiner Entwicklung.

    4.8/5 147 Rezensionen

  • 4 Tabletten pro Blister
    Packungsgröße
  • Pfizer
    Hersteller
  • Sildenafil Citrate
    Wirkstoff
  • Tabletten
    Produktform
  • 4-10 Stunden
    Wirkungsdauer